Evangelische Kirche

>> Wo Gott Raum in einem Menschen nimmt, wo wir feiern oder fasten, soll es mit Herzenskraft geschehen. <<

Evangelische_Pfarrkirche1785 als evangelisches Bethaus erbaut, gilt die Evangelische Pfarrkirche in Mitterbach als einzige Toleranzkriche Niederösterreichs. Zwei Engel aus der für die Holzknechte auf dem Schagerfeld errichteten katholischen Filialkirche „St. Johann in der Wüste“ erinnern an die Zeit des Geheimprotestantismus.

Als Glanzstück der Kirche gilt die einzig vollständig erhaltene Orgel von Orgelbauer Theodor Goblitz, die 1854 in die Empore eingebaut, und in den Jahren 2004 bis 2006 vollständig restauriert wurde.

Die evangelische Pfarrgemeinde Mitterbach erstreckt sich über ein breites Gebiet von Annaberg bis nach Wildalpen und von Puchenstuben bis nach Ulreichsberg. Waren die Bewohner von Mitterbach im Jahr 1920 noch zu 80% evangelisch, so sind es heute nur mehr knapp über 30%.

 

Von April bis Oktober 2016 wurde die evangelische Kirche in Mitterbach mit großem Aufwand renoviert. Folgende Arbeiten wurden durchgeführt

  • Die Holzoberflächen von Altar, Kanzel und Bänken wurden auf ihren ursprünglichen Charakter zurückgeführt
  • Niveaukorrektur im Kirchen- und Altarraum. Die Stufen wurden zum Eingang in die Kirche hinunter entschärft und die Durchgangshöhe in die Sakristei bzw. in die Kirche angepasst
  • Renovierung und Neufassung der Wand-, Boden- und Deckenflächen. Dies sollte materialecht dem Gedanken der Gründer der Kirche nahe kommen.
  • Wärmedämmung des Bodens und der Decke
  • Die im Jahr 1970 nach vorn gezogene Empore wurde rückgebaut und wie ursprünglich durch zwei Längsemporen ergänzt. Die südliche Empore erhielt einen zusätzlichen Abgang zum Kirchenraum (diese war ursprünglich und wurde 1854 „wegen des Lärms der Nagelschuhe“ entfernt). Diese Empore ist länger als die gegenüberliegende – dies war in den Bethäusern dieser Zeit üblich, wenn die Kanzel wie bei uns, seitlich angeordnet ist. Die Emporen wurden im Dachraum angehängt, somit wird der Blick nicht durch eine Stützkonstruktion beeinträchtigt. Ebenso wurden die hinteren Fenster wieder frei sichtbar und der Lichteinfall somit wesentlich verbessert. Im Geländer der Empore wurden die Namen der Personen verewigt, welche die Pfarrgemeinde gegründet und die Kirche erbaut haben.
  • Neugestaltung der Sakristei
  • Erforderliche Ausbesserung und Instandsetzung der gesamten Elektroinstallation
  • Wandheizung (diese dient gleichzeitig als Maßnahme zur Mauertrockenlegung) über eine Wärmepumpe mit Tiefenbohrung. Durch diese wird die Kirche immer grundbeheizt, zusätzlich gibt es eine Bankheizung
Alle Informationen zur Renovierung finden Sie hier.



Alle Informationen zur Austellung GLAUBENsREICH finden Sie hier: